Aktivitäten

Innerhalb der Gewässerschutzkooperationen (Teilprojekt Stickstoff-Management) werden die teilnehmenden Landwirtschaftsbetriebe zu allen Fragen der mineralischen N-Düngung und der Verwertung organischer Dünger beratend unterstützt. Die Zusammenhänge zur gesamten Bestandsführung werden dargestellt und erläutert.

Dies erfolgt in Gruppen-Beratungen mit folgenden Inhalten (2018):

    1. Grundberatung für alle Kooperationsbetriebe
      • Nmin-Probenahme:
        Entwicklung eines Proben-Planes – sachgerechte Bildung von Bewirtschaftungseinheiten,
        Entstehung und Vermeiden von Probenahme-Fehlern bei der Bodenprobenahme sowie
        Indikatoren für Probenahme-Fehler
      • Nährstoff-Gehalte in Wirtschaftsdüngern, N-Düngewirksamkeit von Wirtschaftsdüngern
      • Anwendung von mineralischen N-Düngern mit Urease- / Nitrifikations-Inhibitoren
      • Nitrifikations-Hemmer-Einsatz in flüssigen Wirtschaftsdüngern

2. Feldberatungen zur Düngung und Bestandsführung im Winterweizen

Diagnose-Möglichkeiten des N-Ernährungszustands
Nutzung von Sensoren zur teilflächenspezifischen Ausbringung mineralischer N-Dünger
N-Effizienz und ausgewogene Pflanzenernährung
Einpassen der N-Düngungsstrategie in die Anforderungen der neuen DüV
Umsetzung des Integrierten Pflanzenschutzes zum Erzielen einer hohen Ausnutzung des gedüngten Stickstoffs

3. Feldberatungen zur Düngung von Winterraps

Möglichkeiten der Bestimmung der N-Aufnahme von Winterraps nach Vegetationsende (manuell, YARA-App, Scanner, visuelle Schätzung)
Berücksichtigen der N-Aufnahme vor Winter in der Kalkulation der im Frühjahr zu düngenden N-Mengen
Ursachen der Ertragsdepressionen im Winterraps in 2018

4. Möglichkeiten Einflussnahme auf den N-Saldo im Sinne des Gewässerschutzes

Fruchtfolge-Gestaltung
Sortenwahl / Wahl der Qualitätsgruppe
„kritische“ Mengen für organische Dünger auf Schlag- und Betriebsebene
Betriebliche Gesamtstrategie in der Düngung